Ausstellungseröffnung und Besuch in Debrecen

Die Kulturreferentin der Botschaft besuchte am 04.12.2017 die Universität Debrecen. Auf dem Programm stand ein Besuch im Germanistischen Institut, dessen stellvertretende Leiterin Dr. Andrea Horváth auch die Deutsche Kulturgesellschaft in Debrecen leitet. Am Germanistischen Institut lehrt u.a. auch eine DAAD-Lektorin.

Nach Gesprächen mit dem Dekan der Geisteswissenschaftlichen Fakultät bezüglich neuer Möglichkeiten der Kooperation mit der deutschen Wirtschaft und anderen Universitäten (z.B. Andrassy-Universität) folgte die Eröffnung der Doppelausstellung „Die behaltende Kraft des Glaubens - Das siebenbürgische Fürstentum und Debrecen“ sowie „Die Reformation im östlichen Europa - Siebenbürgen“ (letztere eine Initiative des Deutschen Kulturforums östliches Europa in Potsdam und gefördert vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland sowie der Deutschen Botschaft Budapest). Die Austellungseröffnung gab Gelegenheit eines Zusammentreffens mit dem Bürgermeister der Stadt Debrecen und dem Minister ohne Portefeuille für die Entwicklung von kreisfreien Städten. Thema war die Entwicklung der Stadt  Debrecen angesichts der Ansiedlung von Unternehmen wie Krone, Thyssen und Lufthansa sowie die Möglichkeit, diese Entwicklung durch entsprechende Bildungsmaßnahmen zu begleiten.