Neue Vereinbarungen des Goethe-Instituts Budapest mit PASCH-Schulen

Schulleiterinnen und Schulleiter mit den neuen Pasch-Vereinbarungen Bild vergrößern Schulleiterinnen und Schulleiter mit den neuen Pasch-Vereinbarungen (© Deutsche Botschaft Budapest) Am 31.01.2017 fand die Unterzeichnung der Verträge für die Jahre 2017 bis 2020 mit den neuen PASCH-Schulen („Schulen: Partner der Zukunft“) Mittel- und Osteuropas in den Räumlichkeiten der Andrássy Universität Budapest statt. Insgesamt haben 23 Schulen aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, der Slowakei, Slowenien und unserem Gastgeberland Ungarn Kooperationsvereinbarungen mit dem Goethe-Institut unterzeichnet.

Aus Ungarn waren das Kossuth Lajos Ausbildungsgymnasium und Grundschule aus Debrecen, das SZTE Ausbildungsgymnasium und Grundschule aus Szeged und das Révai Miklós Gymnasium und Schülerheim aus Győr als neue PASCH-Schulen ausgewählt worden.

Dr. Manfred P. Emmes, Geschäftsträger a.i. der Deutschen Botschaft Bild vergrößern Dr. Manfred P. Emmes, Geschäftsträger a.i. der Deutschen Botschaft (© Deutsche Botschaft Budapest) Nach der Begrüßung durch den Rektor der Andrássy Universität sprach der Geschäftsträger a.i. der Deutschen Botschaft Budapest ein Grußwort, in dem er nicht nur auf die durch den bisherigen deutschen Außenminister Steinmeier im Jahre 2008 ins Leben gerufene PASCH-Initiative, die PASCH-Schulen in Ungarn und in der Region Mittel- und Osteuropa einging, sondern auch die langfristigen Verbindungen zwischen Deutschland und den Absolventinnen und Absolventen eben dieser PASCH-Schulen hervorhob.

Sowohl der Institutsleiter des Goethe-Instituts Budapest als auch der Leiter der Spracharbeit der Region Mittelosteuropa des Goethe-Instituts Prag brachten ihre Freude über den Anlass zum Ausdruck und dankten den Teilnehmern für ihr Engagement für die Deutsche Sprache.

Die Veranstaltung wurde musikalisch untermalt und schloss nach einem Theaterstück, aufgeführt von derzeitigen PASCH-Schülern, mit einem gemeinsamen Foto und einem Mittagessen aller Gäste und Schulleiter und Schulleiterinnen ab.