Bilaterale Kulturbeziehungen

Das Kulturreferat fördert und koordiniert den Kultur- und Bildungsaustausch mit Ungarn und unterstützt die in Ungarn tätigen deutschen Kultur- und Bildungsinstitutionen, ganz besonders das Goethe – Institut, die Deutsche Schule in Budapest, die hierher vermittelten deutschen Lehrkräfte der Zentralstelle für das Hochschulwesen (ZfA) und den Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD). Es wirkt auch an der Vorbereitung und Durchführung von Besuchsreisen deutscher Politiker aus dem Kultur- und Bildungsbereich mit. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Förderung der deutschen Sprache und der Unterstützung des akademischen Austausches. Eine andere wichtige Aufgabe besteht in der Unterstützung für die sprachliche und kulturelle Identität der Ungarndeutschen. Weitere Arbeitsbereiche sind der Jugendaustausch, die Beziehungen zu den Religionsgemeinschaften und die Sportbeziehungen. Darüber hinaus verfolgt das Kulturreferat die ungarische Politik in den genannten Bereichen und unterhält dazu enge Kontakte zur Regierung und zu einer Vielzahl ungarischer Einrichtungen.

Die Ungarndeutschen

Mit geschätzten 200.000 Menschen bilden die Ungarndeutschen die zweitgrößte Minderheit in Ungarn. 2001 gaben 62.233 Personen an, zur deutschen Minderheit zu gehören Auf der Basis des ungarndeutschen Minderheitengesetzes von 1993 vertritt die Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen (LdU) die politischen Interessen der deutschen Minderheit. Die LdU ist die Dachorganisation und wird vom ungarischen Staat finanziell gefördert. Außerdem unterhält sie Kontakte zu deutschen Institutionen und wird von diesen ebenfalls finanziell unterstützt. Insgesamt gibt es über 500 ungarndeutsche Vereine, Kulturgruppen und Jugendorganisationen. Ziel der Ungarndeutschenvereine ist die deutsche Sprache und Tradition sowie kulturelle Beziehungen zu pflegen.

Siedlungsgebiete der Ungarndeutschen befinden sich insbesondere rund um Budapest und Pécs (Fünfkirchen) sowie in der Gegend um Sopron (Ödenburg) und Veszprém (Wesprim).

Deutsch-Ungarisches Abkommen über Beziehungen im audiovisuellen Bereich

Die innerstaatlichen Voraussetzungen für das Inkrafttreten in Budapest unterzeichneten deutsch-ungarischen "Abkommens über Beziehungen im audiovisuellen Bereich" sind erfüllt. Das Abkommen trat somit am 6. Dezember 2008 in Kraft.