Ingo Glass – Ausstellung „Konkrete Geometrie“

Im Rahmen der Ausstellung „Konkrete Geometrie“ wurden am 11.01.2018 die Kunstwerke des Bauhausstil-Künstlers und Bundesverdienstkreuzträgers Dr. Ingo Glass in der Manfréd- Weiss- Berufsschule in Csepel /Budapest präsentiert. Ingo Glass – Ausstellung „Konkrete Geometrie“ Bild vergrößern László Fábián, Ursula Glass, Gyula Keppel, Maria Altmann mit dem Bildhauer Ingo Glass (© Deutsche Botschaft Budapest) Die Veranstaltung eröffneten der Leiter der Galerie Dr. Gyula Keppel und der Kunsthistoriker Dr. Laszlo Fábián im Beisein des Künstlers, der Kulturreferentin der Deutschen Botschaft sowie weiterer Gäste.

Ingo Glass wurde 1941 in Temeswar (Rumänien) geboren und begann  in der dortigen Volkshochschule für Begabte das Künstlerhandwerk zu lernen. Es folgte eine klassische Ausbildung an der Kunstakademie in Klausenburg.

Nach und nach begann er, den Menschen in seinen Werken verschwinden zu lassen und sich der Architektur zuzuwenden, dem Gerüst der Gebäude und der Räume.

Nach der Übersiedlung nach Deutschland/München nahm er Kontakt zum Bauhaus in Dessau auf. Der Bauhausstil beschäftigt sich mit der Zusammenführung von Kunst und Handwerk und mit der Formensprache. Glass konnte sich jedoch nicht mit der Zuteilung der drei Grundfarben Gelb, Rot und Blau zu den drei Formen Dreieck, Rechteck und Kreis identifizieren, sodass er eine neue Theorie und Farbzuteilung entwickelte. Der Kreis solle somit die Farbe Rot tragen, die Farbe des Lebens und der Energie, und das Rechteck dafür die Farbe Blau, assoziiert  mit der Ruhe, die auch die gleichmäßige Form des Quadrats ausdrückt.

Dieses Konzept kann man auch an den jetzt in Csepel ausgestellten geometrischen Skulpturen wiedererkennen, die mit den verschiedensten Konstellationen dieser Formen und Farben den dreidimensionalen Raum gestalten. Die Ausstellung ist noch bis zum 09.02.2018 zu sehen.