„Die kleineren Parteien spielen die Musik“ – Meinungsbild vor der Bundestagswahl

Am 21. September 2017, wenige Tage vor der Wahl des 19. Deutschen Bundestages, Dr. Thomas Petersen Bild vergrößern Dr. Thomas Petersen (© Deutsche Botschaft Budapest) präsentierte Dr. Thomas Petersen, Projektleiter am Institut für Demoskopie Allensbach, auf Einladung der Deutschen Botschaft das aktuelle Meinungsbild in Deutschland.

In seiner Analyse zeigte der Meinungsforscher nicht nur die letzten Umfrageergebnisse, sondern brachte auch Vergleiche zu früheren Wahlen. Obwohl in der Presse der diesjährige Wahlkampf als langweilig beschrieben wird, sieht er noch durchaus Bewegung im Spiel. Er bezeichnete die Wahl wegen der Koalitionsbildung als spannend und stellte den anwesenden Journalisten und Gästen der Botschaft die möglichen Koalitionsvariationen dar. Einen fundamentalen Unterschied zum Meinungsbild im Vergleich zum Wahljahr 2013 konnte er nicht feststellen. Bild vergrößern Die Ausgangssituation bei den Volksparteien sei ähnlich, die kleineren Parteien spielten jetzt die Musik, so Petersen.Die Umfragewerte von Allensbach zeigen keine besondere Wechselstimmung, nur 19 Prozent der Bevölkerung empfindet die kommende Wahl als „Schicksalswahl“. Erhebungen über die häufigsten Gesprächsthemen zeigen, dass die Menschen in Deutschland gar nicht so unpolitisch sind, wie es vermutet wird. So folgten auf das Top-Thema „Wetter“ durchaus die politischen Themen. Bild vergrößern

In seinem Vortrag ging der Allensbach-Mitarbeiter auch auf die Popularität der Kanzlerkandidaten von CDU/CSU und SPD ein. Das Einverständnis mit der Politik von Bundeskanzlerin Merkel scheint nach einem Rückgang von Ende 2015 – Anfang 2016 wieder zu steigen. Die positive Einstellung zum SPD-Kanzlerkandidaten Schulz zeigt in den Umfragen von Allensbach einen abnehmenden Trend: im Februar 2017 gab 41% der Befragten an, guter Meinung von Martin Schulz zu sein, im August 2017 nur noch 22%. Bezüglich der kleineren Parteien zeigte Dr. Petersen am Beispiel der Grünen, wie abhängig Parteien eigentlich von Modewellen sind. Trotz Zeitgeist sei das Profil der Grünen in der Wahrnehmung der Bevölkerung blasser. Nach dem Ausfall der liberalen FDP aus dem Bundestag 2013 zeige die Partei 2017 – insbesondere nach den letzten Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen – einen Aufschwung, der  den Wiedereinzug der FDP in den Bundestag als sicherer erscheinen lasse. Der Meinungsforscher sprach auch über die Entwicklung der AfD.

Mehr Informationen zur Bundestagswahl 2017 finden Sie hier:

www.bundestag.de/bundestagswahl

www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017.html

www.bpb.de/politik/wahlen/bundestagswahl-2017/

www.deutschland.de/de/die-bundestagswahl

www.tagesschau.de/inland/btw17/index.html www.heute.de/bundestagswahl-2017-46608130.html

„Die kleineren Parteien spielen die Musik“ – Meinungsbild vor der Bundestagswahl